30 Jahre Embryonenschutzgesetz

Brauchen wir neue Regeln für die Fortpflanzungsmedizin?

17:30 - 17:50

Das Embryonenschutzgesetz in Deutschland ist dreißig Jahre alt. Mit ihm verbinden sich konkrete Regelungsfragen der medizinischen Praxis, aber auch gesellschaftliche Grundsatzfragen, welche im Fokus der virtuellen Konferenz der Leopoldina und der Konrad-Adenauer-Stiftung stehen. In der Diskussion mit Prof. Dr. Andrea Büchler, der Präsidentin der Nationalen Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin der Schweizerischen Eidgenossenschaft, und Prof. Dr. Christiane Druml, Vorsitzender der Bioethikkommission beim Bundeskanzleramt der Republik Österreich, geht es darum, was Deutschland von anderen Ländern im Bezug auf das Embryonenschutzgesetz lernen kann. 

Link zum Programm der virtuellen Konferenz (PDF, 6 MB)